Artikel und Mini-Experiment zum Multitasking

3d Männchen Zeitmanagement

Quelle: Fotomek via Fotolia.com

Fast-Company hat einen Artikel zum Thema „Multitasking“ veröffentlicht. Dazu gibt es ein Video mit einem Vergleich von Multitaskern und Monotaskern (beides in Englisch).

Wenig überraschend gewinnt die Monotaskerin bei dem kleinen Experiment, die alle Störungen abgeschaltet hat. Die beiden Multitasker folgen, es verliert der Monotasker, der sich zwar von neuen Nachrichten stören lässt, diese aber erst nach seiner Aufgabe beantwortet.

Also: Nicht die Anzahl an Aufgaben ist entscheidend, die wir gleichzeitig machen, sondern ob wir uns wirklich auf die eine Sache konzentrieren können, die gerade wichtig ist.

Interessant ist aber auch, dass die beiden Multitasker gar nicht so schlecht abschneiden, wie Multitasking immer dargestellt wird. Das mag daran liegen, dass die Aufgabe (ein Puzzle zu lösen) nicht wirklich anspruchsvoll war und man gerade hier den berüchtigten Sägezahn-Effekt nicht zu spüren bekommt; oder, wie die Moderatorin am Ende bemerkt, „Manche Personen sind besser im puzzeln als andere“.