Die wichtigsten Tips für Jira Anfänger

Wenn Du neu mit Jira anfängst, findest Du im folgenden meine wichtigsten Tipps, um schnell ins arbeiten zu kommen. Ich habe diese Sammlung bewusst auf Tipps für Einsteiger beschränkt. Tipps für Fortgeschrittene folgen.

Einfach starten

Jira an sich ist eine sehr einfache Software. Aber sie bietet auch viele Erweiterungs und Konfigurationsmöglichkeiten. Um sich nicht in der Vielfalt zu verzetteln, empfehle ich, möglichst einfach zu starten, in dem man nur mit User Stories (in Jira einfach nur Stories) arbeitet. Erweiterungen wie Epics und Subtasks usw. kann man für den Anfang häufig ignorieren.

Einfach starten

In Jira muss man sich schon ziemlich anstrengen, um etwas kaputt zu machen. Das hat für Beginner den Vorteil, dass sie auch mal etwas Ausprobieren können. In den meisten Organisationen gibt es zudem auch Testumgebungen, mit denen man dann wirklich problemlos testen und Erfahrungen sammeln kann.

Zweck und Konfiguration der Boards verstehen

Jeder, der zu einem Projekt dazu kommt, sollte sich die Konfiguration der Boards anschauen und/oder erklären lassen. Welche Issues werden auf welchem Board angezeigt? Wie hängen die Boards zusammen? Für wen ist das Board gedacht? Welcher Status wird in welcher welcher Spalte angezeigt?

Shortcuts zur Bedienung verwenden

Jira bringt eine Reihe von Shortcuts mit, die das Arbeiten mit Jira deutlich erleichtern. Diese findet man in Jira entweder durch Anklicken des Fragezeichens oder indem man außerhalb eines Editierfelds auf das die Fragezeichen drückt. Ein paar Beispiele:

  • o (open): Öffnet das ausgwählte Issue in der Detailansicht
  • e (edit): Öffnet den Editor für das ausgewählte Issue
  • t (toggle): Öffnet oder Schließt die Seitenleiste
  • – klappt alle Swimlanes auf oder zu

Firefox oder Chrome verwenden

Verwende bitte einen vernünftigen Browser und nicht den Microsoft Schrott. Leider hat es Microsoft auch mit dem Edge geschafft, bestehende Standards zu ignorieren, so dass es immer wieder zu seltsamem Verhalten kommt, das nervt einfach nur.

Englische Version verwenden

Die Übersetzung von Jira ist gut und enthält nur noch wenige merkwürdige Begriffe. Dennoch bietet der Einsatz der Englischen Version ein paar Vorteile. Vor allem gibt es deutlich bessere Informationen in Englisch zu den einzelnen Themen.